1. August ist Erdüberlastungstag 2018

Earth Overshoot Day an frühestem Datum, seit wir Anfang der 70er Jahre den ökologischen Haushalt des Planeten zu ruinieren begonnen haben

Am 01.08.2018 wird die Menschheit das gesamte Ressourcenbudget der Natur des Jahres 2018 verbraucht haben. Das teilte das Global Footprint Network, eine internationale Forschungsorganisation, die eine Vorreiterrolle bei der Bilanzierung von Ressourcen des Ökologischen Fußabdrucks übernommen hat, am 18.06.2018 mit. Der Ökologische Fußabdruck summiert alle konkurrierenden Verbräuche der Menschen produktiver Flächen, einschließlich Nahrung, Holz, Textilien, Kohlenstoffabscheidung und Unterbringung der Infrastruktur. Derzeit machen die Kohlenstoffemissionen 60 Prozent des Ökologischen Fußabdrucks der Menschheit aus.

Der Erdüberlastungstag hat sich über die Jahre von Ende September 1997 auf den 1. August dieses Jahres verschoben, das früheste Datum, seit die Welt Anfang der 70er Jahre zum ersten Mal in die Überlastung ging. Mit anderen Worten: Die Menschheit verbraucht die natürlichen derzeit 1,7-mal schneller, als sich Ökosysteme regenerieren können. Dies entspricht dem Verbrauch von 1.7 Erden.

Die Kosten dieser globalen ökologischen Überschreitung werden weltweit immer deutlicher: Entwaldung, Süßwasserknappheit, Bodenerosion, Verlust der biologischen Vielfalt und der Anstieg von Kohlendioxid in der Atmosphäre, was zu Klimaveränderungen und schwereren Dürren, Waldbränden und Wirbelstürmen führt.

“Unsere derzeitigen Volkswirtschaften betreiben ein Ponzi-Programm mit unserem Planeten”, sagte Mathis Wackernagel, CEO und Mitbegründer von Global Footprint Network. “Wir leihen uns die zukünftigen Ressourcen der Erde, um unsere Volkswirtschaften in der Gegenwart zu betreiben. Wie bei jedem Ponzi-Schema funktioniert das eine Zeit lang. Aber wenn sich Nationen, Unternehmen oder Haushalte immer tiefer in die Schulden gräben, fallen sie schließlich auseinander. Es ist an der Zeit, dieses ökologische Ponzi-Schema zu beenden, nicht durch eine Katastrophe. Es ist Zeit für #MoveTheDate.” fügte Wackernagel hinzu. “Das ist entscheidend, wenn die Menschheit gedeihen soll.”

#MoveTheDate in Richtung Nachhaltigkeit

Wir können den Trend umkehren. Wenn wir den Erdüberlastungstag jedes Jahr um 5 Tage zurückversetzen würden, würden wir schon 2050 die Ressourcen von weniger als einem Planeten verbrauchen. Vor dem Erdüberlastungstag 2018 zeigt das Global Footprint Network Handlungsoptionen auf, die heute verfügbar sind, und schätzt deren Auswirkungen auf das Datum des Erdüberlastungstags. Zum Beispiel würde die Ersetzung von 50% des Fleischkonsums durch eine vegetarische Ernährung das Datum des Overshoot Day um 5 Tage verschieben; die Reduzierung des Kohlenstoffanteils des globalen Ökologischen Fußabdrucks um 50% würde das Datum des Overshoot Day um 93 Tage verschieben.

Forscher von Global Footprint Network und Schneider Electric schätzten, wie viel Strom von der Stange, kommerzielle Technologien für Gebäude, industrielle Prozesse und Stromerzeugung allein den Earth Overshoot Day bewegen könnten. Sie kamen zu dem Schluss, dass eine solche Technologie das Datum um mindestens 21 Tage verschieben könnte, ohne Einbußen bei Produktivität und Komfort. Dies ist eine konservative Schätzung, da sie auf dem Angebot von Schneider Electric basiert – und es könnten zusätzliche Technologien existieren, um das Datum noch weiter zu verschieben.

Elemente der Kampagne 2018 sind unter anderem:

Der Ecological Footprint Calculator (www.footprintcalculator.org) ist jetzt in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch verfügbar. Es erlaubt es den Benutzern, ihren eigenen Ökologischen Fußabdruck und den persönlichen Erdüberlastungstag zu berechnen. Der Rechner wurde inzwischen von mehr als 13 Millionen Menschen benutzt.

Zum dritten Mal in Folge laden das Global Footprint Network und seine Partner die Öffentlichkeit ein, “Steps to #MoveTheDate” zu erkunden, die die globale Bewegung unterstützen, um die Menschheit aus der ökologischen Übernutzung zu befreien.

Die wachsende Bewegung hin zu einem systemischen Wandel erfordert sowohl das Engagement von Gleichgesinnten als auch die Mobilisierung größerer Zahlen, so dass Institutionen, von Unternehmen bis hin zu Regierungen, ökologische Überschreitungen angehen. Die Kampagne beinhaltet einen Aufruf, häufig Gespräche mit Freunden und Familie zu suchen, Nachbarschaftstreffen zu organisieren, um Menschen für die Möglichkeit des Wohlbefindens innerhalb der Mittel unseres Planeten zu begeistern, gewählte Volksvertreter zu erreichen oder Arbeitsplatzprogramme zu starten, um Kollegen zu zeigen, was FootprintThinking für sie tun kann und wie es mit ihren eigenen Interessen zusammenhängt.

“Wir vom Global Footprint Network glauben, dass die Überbeanspruchung der Ökosysteme der Erde eine der größten Herausforderungen für die Menschheit ist, wobei der Klimawandel einen großen Teil dieser Herausforderung darstellt”, so Wackernagel abschließend. “Unsere Volkswirtschaften umzugestalten, um diese Herausforderung zu bewältigen, ist keine leichte Aufgabe. Aber so wie die Menschheit in der Vergangenheit Kreativität und Einfallsreichtum erschlossen t hat, können wir dies wieder tun, um eine blühende Zukunft frei von fossilen Brennstoffen und planetarer Zerstörung zu schaffen.”

->Quellen: