„Dreckschleuder“: Kommissarin Jourová über ihre Erfahrungen mit Facebook

Kritik an fortgesetzter Nichteinhaltung der EU-Verbrauchervorschriften

Nicht gut auf Facebook zu sprechen: Justiz- und Verbraucherschutzkommissarin Jourová. [EPA-EFE/STEPHANIE LECOCQ]

Während einer Pressekonferenz berichtete EU-Justizkommissarin Věra Jourová über ihre eigenen Facebook-Erfahrungen. Außerdem kritisierte sie die fortgesetzte Nichteinhaltung der EU-Verbrauchervorschriften durch den Technologieriesen.

Auf die Frage von EURACTIV, warum sie kein Facebook-Konto mehr habe, antwortete die tschechische Kommissarin: „Für kurze Zeit hatte ich ein Facebook-Konto. Es wurde zur absoluten Dreckschleuder. Ich hätte einen solchen Ansturm von Hass nicht erwartet. Ich entschied mich, das Konto wieder zu kündigen, weil mir klar wurde, dass es in Europa wohl weniger Hass geben wird, wenn ich das tue.“

Darüber hinaus warnte Jourová erneut, dass Facebook mit schweren Sanktionen zu rechnen habe, wenn sich das Unternehmen nicht an die EU-Verbraucherregelungen halte.

In einem Statement der Kommission vom Februar wurde mitgeteilt, Facebook müsse die Art und Weise, wie seine Nutzer über eine mögliche Entfernung von Inhalten informiert werden, anpassen. Außerdem sei Facebooks Darstellung von Nutzungsverträgen nicht transparent genug.

„Meine Geduld hat ihre Grenzen erreicht,“ sagte Jourová. „Facebook hat mir zwar versichert, dass sie die verbleibenden irreführenden Nutzungsbedingungen bis Dezember endlich anpassen werden – aber das dauert schon viel zu lange.“

Die Kommissarin weiter: „Es ist jetzt Zeit für Taten und keine Versprechungen mehr. Wenn die Änderungen bis Ende des Jahres nicht vollständig umgesetzt sind, fordere ich die Verbraucherbehörden auf, schnell zu handeln und das Unternehmen entsprechend zu bestrafen.“

Facebook und Google setzen Nutzer unter Druck

Vor dem Start der Datenschutz-Grundverordnung kritisieren Experten große Internetkonzerne: Deren neue Einwilligungserklärungen seien zu umfassend.

„Irreführende“ Änderungen

Ein Facebook-Sprecher hingegen erklärte gegenüber EURACTIV, die Nutzungsbedingungen des Unternehmens seien im April aktualisiert worden. Die von der Kommission vorgeschlagenen Änderungen seien dabei bereits größtenteils übernommen worden.

Mit der Pressekonferenz gestern feuerte die Kommissarin jedoch zurück, die Aktualisierung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch Facebook im April sei „irreführend“ gewesen. „Facebook teilt den Verbrauchern nun mit, dass ihre Daten und Inhalte nur dazu verwendet werden, ihr „Gesamterlebnis“ zu verbessern, und erwähnt nicht, dass das Unternehmen diese Daten für kommerzielle Zwecke verwendet,“ heißt es in einer Erklärung aus dem Jourovás Büro.

Während Facebook also möglicherweise mit Strafmaßnahmen der Kommission rechnen muss, erhielt AirBnB von Jourová vorsichtiges Lob, nachdem sich das Unternehmen verpflichtet hatte, die notwendigen Änderungen vorzunehmen, um die EU-Verbraucherrichtlinie einzuhalten.

Dazu gehört es, klarzustellen, ob eine Privatperson oder ein Unternehmer eine Unterkunft anbietet. Außerdem soll die Preistransparenz bei Buchungen verbessert werden, damit die Nutzer die Gesamtkosten der Buchungen, einschließlich zusätzlicher Gebühren wie Servicekosten und Reinigungskosten, leichter überblicken und nachvollziehen können.

AirBnB hat bis Ende des Jahres Zeit, diese Änderungen, zu denen das Unternehmen sich verpflichtet hat, auf allen EU-Sprachversionen ihrer Website vorzunehmen.

Die Verbraucherschutzbehörden in der gesamten EU sind befugt, Unternehmen wegen Verstößen gegen die EU-Vorschriften zu bestrafen. Sie werden dementsprechend im kommenden Jahr mögliche Sanktionen prüfen, sollte sich herausstellen, dass AirBnB und Facebook die Vorschriften nicht ausreichend eingehalten haben.

Die Kommission scheint jedoch aktuell nicht in der Stimmung zu sein, noch lange darauf zu warten, dass Facebook endlich den EU-Vorschriften entspricht: „Ich werde langsam ziemlich ungeduldig,“ betonte Jourová mehrfach. „Wir sind seit fast zwei Jahren im Dialog mit Facebook. Die Fortschritte reichen mir nicht aus, ich will Ergebnisse sehen.“

WEITERE INFORMATIONEN

Kommissarin Vestager: Bezahl-Facebook für Privatsphäre?

Im Exklusivinterview mit EURACTIV spricht EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager über die Marktdominanz von Google, Facebook und Amazon, über Steuervermeidungspraktiken großer Konzerne sowie über ihre eigene Zukunft in der EU-Kommission.

Facebook teilte Daten mit Firmen weltweit

Mit über 60 Firmen hat Facebook in den letzten Jahren zur Verbesserung seiner Dienste Nutzerdaten ausgetauscht. US-Behörden befürchten bei chinesischen Partnern wie Huawei unsicheren Umgang mit den Daten.

EU-Datenschützer: Facebooks Umgang mit Daten könnte “Skandal des Jahrhunderts” werden

Die Datenschutzbehörden der gesamten EU sollten sich zusammenschließen, um den Vorwürfen gegen Facebook und Cambridge Analytica nachzugehen, so der oberste Datenschützer der EU.