Hat der ökologische Fußabdruck der Menschheit seinen Höhepunkt erreicht?

Aber: Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen 68 Prozent höher als  von der Erde erneuerbar

Global Footprint Network - LogoDer gesamte ökologische Fußabdruck der Menschheit – ein Maß für die weltweite Nachfrage nach natürlichen Ressourcen – blieb im Jahr 2014, dem letzten Jahr mit einem vollständigen UN-Datensatz, im Vergleich zu 2013 nahezu konstant, wie neue Daten des Global Footprint Network am 09.04.2018 im Rahmen einer Veranstaltung an der Universität Oxford zeigten. Ein weiteres positives Zeichen sei, so eine Medienmitteilung der NGO, dass der globale ökologische Fußabdruck pro Person 2014 im Vergleich zu 2013 um 1,1 Prozent zurückgegangen sei. Dennoch sei der Bedarf der Menschheit an nachwachsenden Rohstoffen um 68 Prozent höher als das, was der Planet erneuern kann.

Die Nivellierung des gesamten globalen ökologische Fußabdrucks im Jahr 2014 könnte auf eine Abflachung der Nachfrage in China in Verbindung mit einem leichten Rückgang des Fußabdrucks in Ländern mit hohem Einkommen zurückzuführen sein. Dies führte zu einem durchschnittlichen ökologischen Fußabdruck von 2,8 globalen Hektar pro Person, verglichen mit 1,7 globalen Hektar pro Person verfügbarer Biokapazität. (Biokapazität steht für die Produktivität der ökologischen Ressourcen der Erde. Ein globaler Hektar ist ein biologisch produktiver Hektar mit weltweiter durchschnittlicher Produktivität.)

86 Prozent der Weltbevölkerung leben in Ländern mit ökologischem Defizit – will heißen: Seine Bewohner verlangen mehr von der Natur, als die Ökosysteme regenerieren können. Siebzig Prozent der Menschheit leben in Ländern mit ökologischem Defizit u n d einem unterdurchschnittlichen Einkommen und können sich daher kaum aus der Ressourcenkrise herauskaufen.

“Es ist klar, dass die Ressourcensicherheit ein immer wichtigerer Faktor für die langfristige Sicherung der wirtschaftlichen Vitalität und Widerstandsfähigkeit der Länder wird. Leider wird dies von der Mainstream-Entwicklungspolitik immer noch nicht erkannt, zum Nachteil der einkommensschwachen Bevölkerung”, sagt Mathis Wackernagel, CEO von Global Footprint Network.

Global Footprint Network hat die National Footprint Accounts 2018 und mehrere neue Datentools auf einer Veranstaltung während der Skoll Week in Oxford und am  16.04.2018, an der George Washington University vorgestellt.

Zu den Highlights der neuen Footprint-Daten und -Tools gehören:

  • Die National Footprint Accounts 2018 Edition enthält Zeitreihen für 17 Länder, die in der Vergangenheit aus Gründen der Datenqualität nicht zur Verfügung gestellt wurden. Dazu gehören Bahrain, Äquatorialguinea, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Kasachstan.
  • Interaktive Weltkarten für Footprint und Biokapazität unter data.footprintnetwork.org.
  • Sechzig neue Möglichkeiten zur Sortierung der Länder des herunterladbaren öffentlichen Datenpakets, darunter Post-USSR-Länder, BRICS-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika), OPEC-Länder, Länder mit dem höchsten Pro-Kopf-BIP-Wachstum von 1997 bis 2007, Länder mit hoher Inflation, Länder mit hohem Bevölkerungswachstum und Länder mit niedrigem Einkommen, die mit starken Ressourcenengpässen konfrontiert sind.
  • Trendgrafiken für alle Länder, auch für die Zusammensetzung des Ecological Footprint.

Weitere kostenpflichtige Features sind “Nowcasting”-Fähigkeiten zur Ergebnisprognose bis 2018 und Lizenzen für mehr Details über die Nachfrage der Länder nach Verbrauchsaktivitäten.

Menschliche Entwicklung

Eine gute Nachricht ist, dass sich die Lebensqualität weltweit verbessert, so das UN-Entwicklungsprogramm. Der Human Development Report 2016 (der zuletzt veröffentlichte) hat ergeben, dass sich der UN Human Development Index (HDI) von 1990 bis 2015 in allen Regionen deutlich verbessert hat. HDI ist ein zusammengesetzter Index, der auf drei Komponenten basiert: Bildung, Langlebigkeit und Einkommen. Ein Wert von 0,7 ist “hohe menschliche Entwicklung”. Die folgende Grafik zeigt, dass mit dem Anstieg des HDI auch der Ecological Footprint pro Person zunahm.

Ökologischer Fußabdruck weltweit 1990-2014 - Grafik © footprintnetwork.orgÖkologischer Fußabdruck – Human Development Index – Grafik © footprintnetwork.org

Trotz dieser Fortschritte betont der Human Development Report 2016, dass jeder dritte Mensch weltweit weiterhin in einem niedrigen Entwicklungsstand lebt. Auch die Footprint-Daten zeigen, dass die ökologischen Bilder von Land zu Land sehr unterschiedlich sind.

Länder mit hohem Einkommen

Der Ecological Footprint pro Person für Länder mit hohem Einkommen ist seit 2000 um 12,9 Prozent zurückgegangen. Zu den Ländern mit den größten Rückgängen seit 2000 gehören Singapur (-32,1 Prozent), die Bahamas (-26,2 Prozent), Dänemark (-19,0 Prozent), die Vereinigten Staaten (-18,4 Prozent), Großbritannien (-16,6 Prozent) und Frankreich (-15,5 Prozent).

In Deutschland ist der Ecological Footprint pro Person seit 2000 um 8 Prozent und der Ecological Footprint pro Person von 2013 bis 2014 um 2,5 Prozent zurückgegangen. Der Kohlenstoffanteil des Ecological Footprint in Deutschland ist von 2013 bis 2014 um 6,2 Prozent gesunken.

Deutschland - Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität - Grafik © footprintnetwork.orgDeutschland – Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität – Grafik © footprintnetwork.org

Nur sechs Länder sind in der beneidenswerten Lage, ihr Ökoreservat zu vergrößern: Estland, Finnland, Lettland, Norwegen, Schweden und Uruguay.

China Trends

China hat nach wie vor den größten ökologischen Fußabdruck aller Länder – keine Überraschung angesichts seiner riesigen Bevölkerung. Die unerwartete Nachricht ist, dass Chinas gesamter Footprint von 2013 bis 2014 um 0,3 Prozent zurückgegangen ist, nachdem er seit 2000, als er noch halb so groß war wie heute, stetig gestiegen war. Auch Chinas Ecological Footprint pro Person ging von 2013 bis 2014 um 0,8 Prozent zurück. Es ist das erste Mal seit 2000, dass diese Werte gesunken sind.

Der Rückgang ist zum Teil auf einen Rückgang des gesamten CO2-Fußabdrucks in China um 0,7 Prozent und des CO2-Fußabdrucks pro Person von 2013 bis 2014 um 1,2 Prozent zurückzuführen.

China - Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität - Grafik © footprintnetwork.orgChina – Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität – Grafik © footprintnetwork.org

Mit 60 Prozent macht der Kohlenstoff den größten Teil des globalen ökologischen Fußabdrucks aus. Der globale CO2-Fußabdruck lag 2014 mit fast 12,5 Milliarden Hektar in etwa auf dem gleichen Niveau wie 2011. Dies ist die Fläche, die benötigt wird, um das Kohlendioxid, das die Welt jedes Jahr durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe in die Atmosphäre abgibt, zu binden.
Wendepunkte

Zwei Länder, beide in Afrika, wurden 2014 zu ökologischen Schuldnern: Mali und Somalia. Bulgarien war das einzige Land, dessen ökologischer Haushalt in die schwarzen Zahlen geriet, möglicherweise aufgrund von Veränderungen in der landwirtschaftlichen Praxis.

Mali und Somalia gehören zu den 28 Ländern, die in der neuen Sortierfunktion des öffentlichen Datenpakets als “neu gefährdet” eingestuft werden, was bedeutet, dass sie entweder kurz davor stehen oder gerade erst ein ökologisches Defizit aufweisen. Weitere Länder dieser Kategorie sind Botswana, Ecuador, Fidschi, Honduras, Indonesien, Laos und Nicaragua.

Fußabdrücke in Zahlen

10 Länder mit größtem ökologischen Fußabdruck und pro Kopf - Grafiken © footprintnetwork.org

10 Länder mit größter Biokapazität und pro Kopf - Grafiken © footprintnetwork.org

Top 10 Länder mit dem größten ökologischen Fußabdruck, dem größten Fußabdruck pro Person, der größten Biokapazität und mit der größten Biokapazität pro Person – Grafiken © footprintnetwork.org

Quelle und mehr: